Meister-Trio mit grünen Daumen

Bildquelle: SIH, SIH-Bereichsleiter Ulrich Muschiol (2.v.l.) begrüßt Raphael Kinold (2.v.r.) im Team um Christian Gernert (r.) und Eckehardt Schröder.

Das Personalentwicklungs- und –gewinnungskonzept des Märkischen Stadtbetriebs Iserlohn/Hemer (SIH) weist den nächsten Erfolg aus: Raphael Kinold hat im Juni seine Tätigkeit als Meister in der Stadtbildpflege aufgenommen und verstärkt das Team um Christian Gernert und Eckehardt Schröder.


Mit Freude und dem Gefühl der besseren Planung und Steuerung des auch in der Öffentlichkeit sensibel wahrgenommenen Bereiches „Stadtbildpflege und-entwicklung“ hat Bereichsleiter Ulrich Muschiol den 26-jährigen Kinold begrüßt: „Wir sind ab sofort in der Lage, durch die Einteilung der Zuständigkeiten der nun drei Meister in Reviere, für die Bürgerinnen und Bürgern noch mehr Zuverlässigkeit in der Bearbeitung ihrer Anliegen zu gewährleisten und dem SIH in den Stadtteilen ein Gesicht verleihen.“


Der staatlich geprüfte Agrarbetriebswirt Raphael Kinold wird sich künftig um das Revier Letmathe, Dröschede, Oestrich, Grüne, Lasbeck, Lössel, Roden und Rheinen kümmern. Christian Gernert, seit mittlerweile 29 Jahren beim SIH und dem ehemaligen Iserlohner Stadtbetrieben (ISB) tätig, zeichnet für das Iserlohner Zentrum, den Norden mit Kalthof und Hennen, Kesbern sowie alle Spielplätze in Iserlohn und Hemer verantwortlich. Vor zwei Jahren hat es Eckehardt Schröder zum SIH gezogen – er hat das Revier Hemer (gesamt), Barendorf, Sümmern, alle Sportplätze in Iserlohn und Hemer sowie das Erholungsgebiet Seilersee inklusive Vogelvoliere übernommen.


Das Trio geht hoch motiviert an die Arbeit und weiß um die wichtigen Aufgaben, die zu erfüllen sind: „Die Menschen wollen und sollen sich in ihrer Heimatstadt wohlfühlen, dazu gehört natürlich ein ansprechendes Stadtbild. Es ist aber auch ein Spagat zwischen Anspruch und wirtschaftlichen Gegebenheiten. Die schönen bereits vorhandenen Bestandteile sollten wieder mehr in den Fokus rücken. Und wenn es einmal knirscht, sollten wir gemeinsam darüber reden, um die Städte gemeinsam noch lebenswerter zu gestalten.“


Für Bürgerinnen und Bürger steht dafür die SIH-Hotline unter Tel. 02371/217-2800 zur Verfügung um Anregungen, Hinweise und Verbesserungsvorschläge anzubringen.